Ibsen

Ịbsen,
 
Henrik, Pseudonym Brynjolf Bjạrme, norwegischer Schriftsteller, * Skien 20. 3. 1828, ✝ Christiania (heute Oslo) 23. 5. 1906; nach Verarmung des Vaters 1844-50 Apothekerlehre in Grimstad; 1850 begann er in Oslo ein Medizinstudium; 1851-62 Theaterdichter und -leiter in Bergen und Christiania; lebte 1864-91 im Ausland (Rom, Dresden, München). Begann mit revolutionären Gedichten und dem Drama »Catilina« (1850; deutsch). Die Bühnenwerke der folgenden Jahre entstanden unter dem Einfluss der Nationalromantik, deren konservative Züge Ibsen bekämpfte. Den ersten größeren Erfolg erzielte er mit dem historischen Drama »Kongs-Emnerne« (1864; deutsch »Die Kronprätendenten«). Der nächsten Phase gehören die philosophisch-symbolischen Ideendramen an (»Brand«, 1866, deutsch; »Peer Gynt«, 1867, deutsch), die Weltgeltung erlangen sollten. Mit »Samfundets støtter« (1877; deutsch »Stützen der Gesellschaft«) schuf Ibsen die neue Gattung des »Gesellschaftsstücks«, das, mit radikaler Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen, den Beginn des modernen Dramas markiert. In diesem Stück und in den nachfolgenden Werken verband er die meisterhafte Technik des französischen Salonstücks mit der analytischen Technik der antiken Tragödie und enthüllte an Stoffen aus dem Alltag die Lebenslüge, das heißt die bisher verdeckte Brüchigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen. Kennzeichnend sind die hintergründige Symbolik der Leitmotive und die episch-monologische Form. Obwohl die Dramen Thesenstücke sind, stellt Ibsen lebensvolle Gestalten auf die Bühne. Endgültigen Weltruhm brachte ihm »Et dukkehjem« (1879; deutsch »Nora oder Ein Puppenheim«). In einigen seiner späten symbolistischen Dramen nahm er psychoanalytische Erkenntnisse vorweg, aufgezeigt u. a. an schwierigen Charakteren (»Hedda Gabler«, 1890; deutsch) und an der Auseinandersetzung mit sich selbst (»Bygmester Solness«, 1892, deutsch »Baumeister Solness«; »Når vi døde vågner«, 1899, deutsch »Wenn wir Toten erwachen«). Ibsen hat nicht nur dem Naturalismus in Deutschland und Skandinavien den Weg bereitet, sondern auch das Drama des Symbolismus durch sein Spätwerk mitbegründet.
 
Weitere Werke: Dramen: Kejser og Galilæer (1873; deutsch Kaiser und Galiläer); Gengangere (1881; deutsch Gespenster); En folkefiende (1882; deutsch Ein Volksfeind); Vildanden (1884; deutsch Die Wildente); Rosmersholm (1886; deutsch); Fruen fra havet (1888; deutsch Die Frau vom Meere); Lille Eyolf (1894; deutsch Klein Eyolf); John Gabriel Borkman (1896; deutsch).
 
Ausgaben: Samlede verker, 21 Bände (1928-57).
 
Sämtliche Werke in deutscher Sprache, herausgegeben von G. Brandes u. a., 14 Bände (1898-1909); Dramen, herausgegeben von demselben und anderen, 2 Bände (Neuausgabe 1982); Schauspiele, übersetzt von H. E. Gerlach (31977).
 
 
E. Reich: H. I.s Dramen (13.-14. Tsd. 1925);
 G. Gran: H. I. (a. d. Norweg., 1928);
 F. Meyen: I.-Bibliogr. (1928);
 C. Stuyver: I.s dramat. Gestalten. Psychologie u. Symbolik (Amsterdam 1952);
 I. Tedford: I. bibliography, 1928-1957 (Oslo 1961);
 D. E. George: H. I. in Dtl. (a. d. Engl., 1968);
 F. Paul: Symbol u. Mythos. Studien zum Spätwerk H. I.s (1969);
 H. Bien: H. I.s Realismus (Berlin-Ost 1970);
 
I. auf der dt. Bühne, hg. v. W. Friese (1976);
 D. Haakonson: H. I. (Oslo 1981);
 G. E. Rieger: H. I. (20.-22. Tsd. 1993);
 
Cambridge companion to I., hg. v. J. McFarlane (Cambridge 1994);
 R. Ferguson: H. I. A new biography (London 1996).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Ibsen und Strindberg: Der »moderne Durchbruch«
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IBSEN (H.) — Devant le tribunal de la postérité, dont les arrêts le préoccupèrent tant de son vivant, le Norvégien Henrik Ibsen a lieu de se plaindre. Ce n’est pas qu’il ait été inconnu ou méprisé, au contraire. Mais peu d’œuvres auront été aussi mal… …   Encyclopédie Universelle

  • Ibsen — ist der Nachname folgender Personen: Henrik Ibsen (1828–1906), norwegischer Schriftsteller und Dramatiker Lillebil Ibsen (1899–1989), norwegische Schauspielerin Sigurd Ibsen (1859–1930), norwegischer Autor und Politiker Suzannah Ibsen (1836–1914) …   Deutsch Wikipedia

  • Ibsen — prop. n. Henrik Ibsen (1828 1906), Norwegian poet and dramatist. Syn: Henrik Ibsen. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Ibsen — Ibsen, 1) Henrik, der größte Dramatiker Norwegens und einer der gewaltigsten Geister der neuern Zeit, geb. 20. März 1828 zu Skien in Norwegen, war der älteste Sohn eines erst wohlhabenden Kaufmanns dänischer Abstammung. Nach dem Konkurs seines… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ibsen — Ibsen, Henrik, norweg. Dichter, geb. 20. März 1828 in Skien, 1851 Dramaturg in Bergen, 1857 63 in Kristiania, lebte lange in Deutschland und Italien, seit 1891 wieder in Kristiania; schrieb Gedichte und zahlreiche Dramen, zuerst histor.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ibsen — Ibsen, Henrik …   Enciclopedia Universal

  • Ibsen — (Henrik) (1828 1906) dramaturge norvégien: drames historiques (les Guerriers de Helgeland, 1858), philosophiques (Brand, 1866; Peer Gynt, 1867), réalistes et moraux (Maison de poupée, 1879; les Revenants, 1881), enfin symboliques (le Canard… …   Encyclopédie Universelle

  • Ibsen — (izg. ȉbzen), Henrik (1828 1906) DEFINICIJA norveški dramatičar i pjesnik, jedan od najvećih modernih dramatičara, realist; doveo u pitanje zastarjele moralne, društvene i religiozne zasade, oštar kritičar suvremenog društva, braka i osobnog… …   Hrvatski jezični portal

  • Ibsen — [ib′sən] Henrik [hen′rik] 1828 1906; Norw. playwright & poet Ibsenian [ib sē′nē ən] adj. Ibsenism n …   English World dictionary

  • Ibsen — Henrik Ibsen Henrik Ibsen Henrik Johan Ibsen (20 mars 1828, Skien, Norvège 23 mai 1906, Christiania) est un dramaturge norvégien …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.